Ur- und Frühgeschichte in den Medien

Forschungsergebnisse zum Familienmodell in der Urgeschichte finden breite Resonanz

Die Kleinfamilie mit bürgerlicher Rollenteilung – d.h. er Ernährer, sie Gattin, Hausfrau und Mutter – ist scheinbar so alt wie die Menschheit. Diese Vorstellung ist weit verbreitet und war lange auch in der Prähistorische Archäologie eine gängige Vorannahme. Die taz hinterfragt in ihrer Online-Ausgabe vom 10. Januar 2021 dieses angeblich ursprüngliche Familienmodell und die mit ihm verbundenen Geschlechterrollen und stützt sich dabei auf Ergebnisse des Forschungsprojekts «Neue Grundlagen für sozialgeschichtliche Forschungen in der Prähistorischen Archäologie» und auf geschlechtergeschichtliche Forschungen von Brigitte Röder aus dem Fachbereich Ur- und Frühgeschichte.